Sie sind momentan in:

Verhaltenstipps für den Winter

Die Zeichen des Wechsels zu erkennen und Essgewohnheiten und Tagesroutine entsprechend umzustellen, bedeutet weniger Stoffwechselschlacken (Ama) in den Geweben und somit eine geringere Angriffsfläche für Krankheitserreger.

Auch Agni, das Verdauungsfeuer, kann bei kalter Witterung verstimmt reagieren. Die Ausgewogenheit von Agni ist jedoch besonders wichtig, um Erkältungen und Grippe vorzubeugen.

Laut Ayurveda braucht Agni im Winter etwas mehr Brennstoff, um den Körper warmzuhalten. Deshalb unterstützen wir es mit guter Ernährung und geeigneten Rasayanas.

Zum Vata-Ausgleich stehen in der kalten Jahreszeit warme, leicht ölige Mahlzeiten mit Gewürzen und Kräutern, welche die Geschmacksrichtungen süss, sauer und leicht salzig enthalten, auf dem Speiseplan. Fastenperioden verschiebt man besser bis zum Frühlingsanfang.

Kochen mit Gewürzen und Kräutern

Kurkuma, Zimt, Trikatu, schwarzer Pfeffer, Fenchel, Anis, Muskat, Kümmel, Kardamom, Süssholz, Nelken, frischem Ingwer, Petersilie und Basilikum. Viele dieser Gewürze sind im Vata Churna, einer ayurvedischen Gewürzmischung, bereits enthalten.

Bevorzugen Sie herzhafte Gemüse wie Spinat, Rettich, Karotten, Rosenkohl, Grünkohl, Süsskartoffeln, Fenchel, Randen, Pastinaken und Kürbis. Dazu passt Ghee, ein würziger Dal und Basmati Reis, aber auch Pasta, Quinoa oder Mais.

Zum Frühstück oder zum Nachtisch eignen sich gekochte Früchte als Kompott, z. B. Äpfel, Birnen, Mangos, Datteln, Feigen und Papayas.

Vermeiden Sie kalte, rohe und gesüsste Nahrungsmittel und reduzieren Sie Milchprodukte (ausser Milch aufgekocht mit Gewürzen wie Kurkuma, Ingwer, Muskat, Zimt oder Kardamom).

Gute Tagesroutine

Lassen Sie nicht zu, dass der Winterblues Sie bedrückt.

Stehen Sie früh auf, im Winter darf es etwas später sein, gegen 7 Uhr.

Der Tag beginnt idealerweise mit einer Ölmassage, die die feinen Körperkanäle öffnet, die Verdauung anregt und Gifte ausleitet. Dies wird anschliessend mit einem warmen Bad zusätzlich gefördert. Es öffnet die Poren, wärmt den Körper und beruhigt das aktive Vata.

Wenn man erkältet ist, lässt man die Ölmassage ausfallen (auch während der Menstruation keine Ölmassage durchführen).

Gemeinsame Unternehmungen mit Familie und Freunden für Sport, Spiel und Spass bringen die nötige Wärme in Herz und Geist und vertreiben trübsinnige Gedanken.

Nehmen Sie sich auch einmal Zeit für Ruhe und Besinnung und geniessen Sie die Stille, denn die Wintermonate geben uns die seltene Gelegenheit zu Einkehr und Rückzug zu uns selbst.

Regelmässige Bewegung an der frischen Luft unterstützt Wachheit im Kopf und ein gesundes Körpergefühl.

Schützen Sie Kopf und Körper mit warmer Kleidung.

Lädt das Wetter nicht zu Aussenaktivitäten ein, praktizieren Sie Yoga und Atemübungen (Pranayama) zu Hause.