Kommunikation

  • Fragen, Anregungen, Probleme?
  • Kontaktieren Sie uns!
    Gern telefonisch während unserer Bürozeiten - oder per email.
  • ayurveda telefon
    (+41) 41 820 55 44
  • ayurveda email
    Nachricht direkt aus der Website an uns senden.

Aktuelles

Abendkurs "Gewürze & Kräuter"
Am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 18.30 Uhr findet unser Abendkurs «Gewürze & Kräuter» statt. In diesem Kurs lernen Sie einfach und schnell, wie Sie mit Kräutern und Gewürzen rezente und süsse S...
Details >>>

Tipps für die beginnende Vata-Zeit

In der kalten Jahreszeit wird das innere Feuer, Agni, wieder stärker angefacht. Deshalb können Sie nun wieder etwas kräftiger essen, damit das Vata im Gleichgewicht bleibt.

Das Vata Prinzip wird als kalt, luftig, trocken und unstet beschrieben, was mit der im Herbst vorherrschenden Witterung übereinstimmt. Diesen äusseren Einflüssen von Wind und Kälte kann man mit geeigneten Massnahmen entgegensteuern.

  • Stehen Sie früh auf und massieren Sie, wenn zeitlich möglich, den Körper mit warmem Sesam- oder Vata-Massageöl. Nach einer kurzen Einwirkzeit warm abduschen. Die guten Wirkungen halten den ganzen Tag an und schützen die Haut vor dem Austrocknen.
  • Essen Sie zum Frühstück einen gedünsteten Apfel mit Rosinen, Datteln, Feigen oder Trockenpflaumen. Auch ein warmes Müesli ist sehr zu empfehlen. Als Getränk schmeckt Kapha-Tee oder Raja`s Cup.
  • Zum Mittag können Sie sich ein gut gewürztes Gemüse (z. B. mit Vata Churna) mit Reis und Dal oder herzhafte Nudelgerichte bzw. Eintöpfe zubereiten.
  • Ein Snack am Nachmittag kann aus Datteln, einigen Nüssen, Vollkornkeksen, Früchten und warmem Vata-Tee bestehen.
  • Am Abend sättigt eine herzhafte Gemüsesuppe. Wenn Sie Brot zur Suppe essen möchten, sollte dies getoastet werden. Meiden Sie am Abend Milchprodukte wie Quark oder Joghurt sowie Fleisch, Käse und Wurst. Sie sind schwer verdaulich und belasten den Körper in der Nacht.
  • Vermeiden Sie kalte Sandwiches, Rohkost, Salate oder Gemüse, die ohne Fett zubereitet wurden.
  • Versuchen Sie, Ihren Tagesablauf regelmässig zu gestalten. D.h., essen Sie regelmässig, gehen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie zur gleichen Zeit auf.
  • Versuchen Sie Ihr Arbeitspensum zu normalen Zeiten zu bewältigen, denn ständiger Druck und Überstunden schaden dem Nervenkostüm und dem Körper.
  • Machen Sie öfter Pause und trinken Sie heisses Wasser oder Vata-Tee.
  • Vermeiden Sie starke Anregungen am Abend, wie Sport, spannende Filme oder hitzige Diskussionen.
  • Gehen Sie gegen 22 Uhr zu Bett, auch wenn es anfangs schwerfällt. Es kommt Ihrem inneren Gleichgewicht während des Tages zugute.
  • Yoga-Übungen, Spaziergänge, Wandern, Radfahren sind eine willkommene Abwechslung vom Alltag.

 

Speiseplan:

Gemüse:

Blumenkohl (wenig und nur gekocht), Brokkoli, Erbsen (wenig und nur gekocht), Fenchel, grüne Bohnen (wenig), Gurken (nur gekocht), Karotten, Krautstiel (wenig), Kürbis, Randen, Spinat, Süsskartoffeln, Zucchetti.

Gewürze:

Alle süssen, wärmenden Gewürze, die blähungswidrig wirken und den Appetit fördern: z.B. Ajwain, Anis, Asafoetida, Basilikum, Bockshornklee, Bohnenkraut, Fenchel, Galgant, frischer Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Liebstöckel, Lorbeerblätter, Majoran, Muskat, Nelken, Rosmarin, Safran, Süssholz, Thymian, Zimt, Salz.

Nur in geringen Mengen verwenden: trockene, scharfe, bittere Gewürze wie Kurkuma, Pfeffer, Cayenne und Chili.

Getreide:

Haferflocken (gekocht), Quinoa, Reis, Weizen

Früchte:

Generell sind alle süssen Früchte zu empfehlen.

Äpfel (süsse und am besten gekocht), Aprikosen (süss), Avocados, Bananen, Birnen (süss und am besten gekocht), frische Datteln, frische Feigen, Mango, Orangen (süss), Papaya, Pfirsich, Pflaumen (süss), Rosinen (eingeweicht), Trauben (süss)

Süssungsmittel:

Sharkara, Honig, Melasse

 

Fast alle Öle und natürlich Ghee reduzieren Vata. Olivenöl und Sesamöl sind neben Ghee die empfehlenswertesten Öle / Fette zum Ausgleich von Vata.

Dies gilt nicht für alle Personen gleichermassen. Sollte ein erhöhter Cholesterinwert vorliegen, dann vorher mit dem Arzt abklären, welche Mengen Fett zuträglich sind.