Sie sind momentan in:

Salbei-Müsli (ayurvedische Interpretation eines über 100-jährigen Rezeptes)

Salbeimüsli eignen sich als geschmacklich und optisch originelle sowie proteinreiche Beilagen zu einem Gemüse- oder Reisgericht, einem Chutney oder als Apéro.

Zutaten (4 Personen):

100 g ayurvedische Pfannkuchen-Backmischung oder Kichererbsenmehl mit Gewürzen (Paprikapulver, Bockshornkleesamen, Kurkumapulver, Kreuzkümmel, Ingwer, Schwarzkümmel) und etwas Salz
200 ml Wasser (oder Wasser mit Kohlensäure)
20–30 schöne Salbeiblätter mit Stielen
Ghee oder Kokosöl zum Backen

Zubereitung:

  1. Pfannkuchenmischung oder gewürztes Kichererbsenmehl mit dem Wasser gut verrühren und 20 Minuten quellen lassen.
  2. Salbeiblätter waschen, auf einem Haushaltpapier ausbreiten, mit einem zweiten Haushaltpapier bedecken und trocken tupfen.
  3. In einer mittelgrossen Bratpfanne etwas Ghee oder Kokosöl erhitzen, 1 Salbeiblatt am Stiel halten, in den halbflüssigen Teig tauchen und mit Hilfe eines Esslöffels in die Pfanne legen (ev. noch etwas zusätzlichen Teig auf das Blatt fliessen lassen). Je nach Pfannengrösse lassen sich mehrere Müsli gleichzeitig backen.
  4. Wenn der Teig festgeworden ist, das Müsli am Schwänzchen (herausschauender Blattstiel) etwas anheben und mit einer Bratschaufel sorgfältig wenden.
  5. Nochmals etwas Fett in die Pfanne geben und die Salbeiküchlein fertig backen.
  6. Im Backofen oder auf einem Teller warmhalten.
  7. Ist noch Kichererbsenmehlteig übrig, damit einen Pfannkuchen backen.

Quelle: Traditionelles Rezept adaptiert von Verena Amacher