Kommunikation

  • Fragen, Anregungen, Probleme?
  • Kontaktieren Sie uns!
    Gern telefonisch während unserer Bürozeiten - oder per email.
  • ayurveda telefon
    (+41) 41 820 55 44
  • ayurveda email
    Nachricht direkt aus der Website an uns senden.

Aktuelles

Abendkurs "Gewürze & Kräuter"
Am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 18.30 Uhr findet unser Abendkurs «Gewürze & Kräuter» statt. In diesem Kurs lernen Sie einfach und schnell, wie Sie mit Kräutern und Gewürzen rezente und süsse S...
Details >>>

Gewürznelke

Gewürznelke – Syzygium aromaticum  Sanskrit: Lavangam

Zur Anregung des Stoffwechsels sind die kleinen braunen, scharfen «Nägeli» eine nicht zu unterschätzende Hilfe. Die Gewürznelke ist im Ayurveda dafür bekannt, dass sie das Verdauungsfeuer (Agni) entfacht und Verdauungstoxine verbrennen hilft. Die Körperkanäle (Shrotas) werden gereinigt und überschüssiges Kapha (Schleim) beseitigt.

Somit gehört die Gewürznelke zu den «amapachana»-Kräutern, d.h. Ama lösend.

Der Nelkenbaum gehört zu den immergrünen Myrtengewächsen. Er wird 10 – 14 m hoch und fängt nach 5 Jahren an zu blühen. Die hellroten Blütenknospen werden unreif geerntet und als Gewürz verwendet oder zu Aromaöl destilliert.

Erst durch das Trocknen verfärben sie sich braun. Der Geschmack ist holzig und scharf.
In Europa wurde die Nelke erst im Mittelalter in die Küche von Fürstenhöfen eingeführt, aber in China und Ägypten wurde sie schon vor 2000 Jahren geschätzt. Ursprünglich stammt sie von den Molukken Inseln (Indonesien), wird aber in der Zwischenzeit auch auf Sansibar und Madagaskar angebaut. Die beste Qualität kommt Experten zufolge aus Malaysia, wo die Sorte Penang geerntet wird, die besonders aromatisch und würzig ist.
Frische Nelken fühlen sich etwas fettig an und sinken in einem Glas Wasser, getrocknete Nägeli schwimmen obenauf. Sie verfeinern Apfel- und Lebkuchen, Kompott, Eintöpfe, Rotkohl, Sossen, Glühwein und sind Bestandteil vieler Gewürzmischungen (z. B. Garam Masala). Es ist ratsam, Nelken sparsam zu dosieren, denn sie können ein Gericht geschmacklich dominieren.

Das ätherische Öl der Gewürznelke besteht zum grossen Teil aus Eugenol. Wegen seiner leicht betäubenden Wirkung verwendet man es oft bei Zahnschmerzen. Nach dem Essen sorgt das Kauen einer Gewürznelke für frischen Atem.
Die römische Gelehrte Plinius und der griechische Arzt Galen fanden viele medizinische Einsatz-möglichkeiten für die Gewürznelke und besonders ihr ätherisches Öl.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben einen hohen Gehalt an Mangan festgestellt, ausserdem Vitamin C, Magnesium und Calcium.

Sie wirkt u.a.

  • verdauungsfördernd, blähungswidrig
  • durchblutungsfördernd, antibakteriell, antifungal, antiviral
  • als starkes Antioxidans

Sie ist hilfreich

  • bei Zahnfleischentzündungen, Mundgeruch, Paradontose
  • bei Kopfschmerzen und Akne
  • zum Schutz vor Mückenstichen

Laut Ayurveda verringert Syzygium aromaticum Pitta und Kapha, der Geschmack ist bitter und scharf.

Nicht während der Schwangerschaft verwenden.