Sie sind momentan in:

Der Einfluss der Jahreszeiten auf die Doshas

Die Doshas ‚Äď Vata, Pitta und Kapha ‚Äď nehmen im Ayurveda eine wichtige Rolle ein. Sie¬†sind die grundlegenden Funktionsprinzipien, die in den √§usseren Ph√§nomenen wirken und auch unsere eigene Natur durchdringen und formen.

 

Sie beschreiben die gesamte Persönlichkeit eines Menschen und sind in jedem von uns mit unterschiedlichen Anteilen vorhanden. Die individuelle Verteilung der drei Doshas prägt die Merkmale unserer Persönlichkeit, unsere Vorlieben und Abneigungen, unsere Stärken und Schwächen.

Unsere Gesundheit beruht auf der Erhaltung und Wiederherstellung des Gleichgewichts dieser drei Grundprinzipien. Entsprechend des persönlichen Zusammenspiels der Doshas und anderer Faktoren manifestieren sie sich auch in den Jahreszeiten auf sehr individuelle Weise.

 

Fr√ľhlingszeit ‚Äď Kapha-Zeit

Im Fr√ľhling dominiert das Kapha-Dosha (Strukturprinzip). Kapha¬†verleiht dem K√∂rper Festigkeit und Stabilit√§t und h√§lt den Fl√ľssigkeitshaushalt im Gleichgewicht. Ihm werden die Elemente Wasser und Erde zugeordnet.

"Fr√ľhjahrsm√ľdigkeit ist in der Kapha-Zeit h√§ufig ein Begleiter"

Es ist schwer, dicht, feucht, kalt, √∂lig, s√ľss, schleimig, tr√§ge. Feuchtes, kaltes Wetter wie h√§ufig im April k√∂nnen Schnupfen und Husten verursachen. Auch die Fr√ľhjahrsm√ľdigkeit ist in dieser Zeit eine h√§ufige Begleiterscheinungen.

Personen, die bereits viel Kapha in ihrer Konstitution haben, sollten in dieser Jahreszeit besonders auf ihre Ern√§hrung achten.¬†Geeignete Verhaltens- und Ern√§hrungstipps helfen dabei, Kapha auszugleichen und die Tr√§gheit zu √ľberwinden. Leichte, frisch gekochte und mit scharfen, bitteren, trockenen, herb und zusammenziehenden Kr√§utern abgerundete Mahlzeiten sind zu bevorzugen. Zucker, Milchprodukte, zu √∂lige und schwere Mahlzeiten sollten in dieser Zeit reduziert werden. Fr√ľh aufstehen und regelm√§ssige sportliche Bet√§tigung bringen Schwung und Lebensfreude. Mehr n√ľtzliche Empfehlungen¬†k√∂nnen Sie bei¬†unseren¬†detaillierten Fr√ľhlingstipps¬†nachlesen.

 

Im Sommer dominiert Pitta

"Direkte Sonne und zu viel Hitze bekommen dem Pitta-Typ nicht"

Menschen mit Pitta-Dominanz (Stoffwechselprinzip) haben oft eine Abneigung gegen Hitze, denn Pitta ist dem Element Feuer und Wasser zugeordnet. Es regelt die Verdauung und die K√∂rpertemperatur. Direkte Sonne und zu viel Hitze bekommen diesem Konstitutionstyp nicht. Im Sommer und bei schw√ľl-warmen Wetterlagen kann es daher leicht zu einem √úbermass an Pitta kommen. Dann bes√§nftigt man das hitzige Gem√ľt mit k√ľhlen (jedoch nicht aus dem K√ľhlschrank!) bis lauwarmen Getr√§nken. Die Mahlzeiten nicht zu heiss einnehmen.¬†Geschmacklich sollten bittere, s√ľsse und herbe Speisen verzehrt werden.¬†Ausreichend Freizeit und Sport wirken ausgleichend und entspannend.¬†Mehr n√ľtzliche Empfehlungen k√∂nnen Sie bei¬†unseren¬†detaillierten Sommertipps¬†nachlesen.

Im Herbst ist Vata-Zeit

Die Elemente des¬†Vata-Dosha sind Raum und Luft (Bewegungsprinzip); verantwortlich f√ľr das Nervensystem, die Atmung sowie alle Bewegungsabl√§ufe im K√∂rper. √úberwiegt das Vata-Dosha in der individuellen Grundkonstitution, f√ľhrt kaltes, windiges Wetter zu Unruhe und nerv√∂sen Spannungen. Das ist vor allem im Herbst und Winter, aber auch beim Fr√ľhlingsanfang der Fall. Ger√§t Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht, dann neigen diese Menschen zu trockener Haut und kalten H√§nden und F√ľssen.

"Ayurveda Massagen mit warmem √Ėl schenken
Körper und Geist Wohlbefinden"

Da das Vata-Dosha die anderen Doshas ebenfalls beeinflusst, ist es wichtig umgehend f√ľr einen Ausgleich zu sorgen. Warme Mahlzeiten mit Gew√ľrzen und Kr√§utern, die die Geschmacksrichtungen s√ľss, sauer und leicht salzig enthalten, stehen auf dem Speiseplan. Massagen mit warmem √Ėl tun dem K√∂rper gut. Sch√ľtzen Sie Kopf und K√∂rper mit warmer Kleidung, denn die ersten Sonnentage werden meist von k√ľhlem Wind begleitet. Auch im Herbst weht oft ein kalter Wind, der das Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Die in den Nahrungsmitteln enthaltenen Informationen haben eine Wirkung auf die Doshas. Leichtere Beschwerden k√∂nnen deshalb oft schon mit einem angepassten Ern√§hrungsplan und geeigneten Verhaltensregeln behoben werden. Aussergew√∂hnliche Witterungsbedingungen k√∂nnen die Eigenschaften der Jahreszeiten ver√§ndern. In diesem Fall orientiert man sich an den tats√§chlichen klimatischen Verh√§ltnissen. Weitere¬†n√ľtzliche Empfehlungen k√∂nnen Sie bei¬†unseren¬†detaillierten Herbst- und Wintertipps¬†nachlesen.

Möchten Sie herausfinden welcher Konstitutionstyp Sie sind? Dann machen Sie einfach unseren Typen-Test!